Du bist Rettungshelfer, Rettungssanitäter, Rettungsassistent oder Notfallsanitäter und suchst einen Job?
Dann bewirb dich bei uns und komm in unser Team!
Sie sind hier: » Aktuelles 

Kontakt

DRK Kreisverband Dresden e.V.
Klingerstr. 20
01139 Dresden

Tel.: 0351 8500220
Fax: 0351 8500221

info(at)drk-dresden.de

DRK-Tipps für die heißen Tage

Der Sommer startet durch und bringt uns in den nächsten Tagen puren Sonnenschein, bei Temperaturen über 30° Grad. Wir geben Tipps rund um das Verhalten bei Hitze und um die Erste Hilfe.

1. Schütze deinen Körper

  • Nach Möglichkeit Aufenthalte im Freien - vor allem direkte Sonneneinstrahlung - in der heißesten Zeit des Tages vermeiden. Ruhepausen einlegen - die Hitze ist anstrengend und überfordere deinen Körper nicht.
  • Sonnenschutz - eine Kappe schützt vor einem Sonnenstich, Sonnencreme vor einem schmerzhaften Sonnenbrand.
  • Ausreichend nicht-alkoholische Flüssigkeit trinken - zwei bis drei Liter Wasser am Tag wären optimal auch wenn man noch nicht durstig ist. Neben Wasser eignen sich auch Kräuter- oder Früchtetees und verdünnte Fruchtsäfte zum Auffüllen des Wasserhaushalts. Vermeiden sollte man koffeinhaltige oder alkoholische Getränke
  • Leichtes, gut verdauliches Essen mit viel Gemüse und Früchten ist das Richtige für die Hitzetage.


2. Lass Keinen im geparkten Auto zurück

  • Die Temperatur in einem geparkten Fahrzeug in der Sonne kann rasch auf über 50°C ansteigen - für Mensch und Tier gefährlich!
  • Lass daher nie Kinder, geschwächte Personen und Tiere in Fahrzeugen zurück!

 


3. Wasserspaß

  • Kinder dürfen beim und im Wasser nie unbeaufsichtigt bleiben. Ertrinken passiert schnell und leise. Schon 3 Minuten genügen, um das Badevergnügen tödlich enden zu lassen.
  • Schwimmreifen sind kein geeigneter Schutz für Nichtschwimmer - das Kind kann durchrutschen.
  • In Bundeswasserstraßen ist das Schwimmen lebensgefährlich, aus diesem Grund ist es hier untersagt.
  • Vor dem Sprung ins kühle Nass überzeuge dich vorher von einer ausreichenden Wassertiefe.
  • Gehe langsam ins Wasser und kühle deinen Körper vorsichtig.


4. Symptome von Hitze-Notfällen

Bei Hitze-Notfällen können unterschiedliche Symptome auftreten:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit / Erbrechen
  • Hochroter Kopf
  • Fieber
  • Schwindel
  • Schüttelfrost
  • Extremes Durstgefühl
  • verringerte Harnmenge (dunkelgelber Harn)

Wenn du einige dieser Symptome an dir selbst spürst, dann geh in den Schatten, trink Wasser und raste. Wenn sich dein Zustand nicht bessert, hole Hilfe.


5. So hilfst du anderen bei Hitze-Notfällen:

  • Person in den Schatten bringen
  • für Ruhe sorgen
  • beengende Kleidung öffnen und möglichst frische Luft zuführen
  • kalte Umschläge auf die Stirn legen
  • bei erhaltenem Bewusstsein Wasser zu trinken geben
  • bei erhaltenem Bewusstsein den Oberkörper erhöht lagern
  • ggf. einen Notruf (112) absetzen, wenn sich der Zustand des Patienten nicht bessert

Wenn jemand an einer schweren chronischen Erkrankung leidet, empfiehlt es sich, bei einer routinemäßigen Kontrolle den zur Dosierung der Medikamente bei Hitze zu fragen, weil manche Medikamente die Auswirkungen von Hitze verändern können.


6. Insektenstich

Insektenstiche Bienen, Wespen oder Hornissen sind in zweifacher Hinsicht für den Menschen gefährlich: Erstens können allergische Reaktionen nach einem Stich zum Tod führen, zweitens bedeuten Schwellungen nach einem Stich in Mund und Rachen Erstickungsgefahr. Für die allermeisten Menschen sind Insektenstiche ungefährlich und höchstens eine schmerzhafte Angelegenheit.

  • Ein kalter Umschlag lindert die Schmerzen. Menschen, die allergisch auf Insektengift sind, sollten zumindest die Notfallmedikamente ständig bei sich tragen.

Symptome einer allergischen Reaktion:

  • großflächigen Rötungen an der Stichstelle und am Körper
  • Schwellungen
  • Fieber
  • Erbrechen
  • Atemnot oder Kreislaufkollaps

Maßnahmen bei einer allergischen Reaktion:

  • Oberkörper erhöht lagern
  • für Ruhe sorgen
  • beengende Kleidung öffnen und möglichst frische Luft zuführen
  • Notruf (112) absetzen


7. Kleines Erste Hilfe Päckchen

Ein kleines Erste-Hilfe-Päckchen mit Pflasterstrips, Pinzette etc. sollte in deiner Tasche enthalten sein, so können kleinere Verletzungen auch selbst vor Ort versorgt werden.


8. Droht ein Gewitter

Nach der Hitze kommt der Regen, der häufig mit örtlichen Gewittern einhergeht. So verhältst du dich richtig:

  • Meide ungeschützte Orte (offenes Gelände, Berggipfel, Bäume, Türme, Masten oder Antennen)
  • Halte zu Überlandleitungen einen Mindestabstand von 50 Metern ein.
  • Vermeide alle Gegenstände mit Metallteilen wie Regenschirme und Fahrräder
  • Suche Schutz in einem geschlossenen Gebäude und meide bei starken Stürmen Hallen mit großen Deckenspannweiten.
  • Wenn noch ausreichend Zeit ist, sichere draußen bewegliche Gegenstände wie Gartenmöbel, Fahrräder etc.


9. Denk an dein Haustier

Auch an Haustiere denken - wie Menschen leiden auch Haustiere unter der Hitze - daher ausreichend Wasser für Hund, Katz und Wellensittich bereitstellen."

21.06.2017 (Allgemeines, DRK Altenpflegeheim Pieschen, DRK Pflege- und Seniorenheim "Clara Zetkin", Presse, Top Thema)